C M S

Content-Management-Systeme (CMS)

für mehr Flexibilität

Freie CMS

 

Für nahezu alle Anforderungen gibt es freie, d. h. kostenlose Content-Managent-Systeme, die sich allerdings erheblich in Umfang und Funktionalität unterscheiden. Die "Mutter aller CMS" ist eindeutig TYPO3 und kann es durchaus mit so manchen kostenpflichtigen Sytemen, deren Preis sich schon einmal im fünfstelligen Eurobereich bewegen kann, aufnehmen. Allerdings ist TYPO3 auch die am aufwändigsten zu installierende Variante, steht das System aber erst einmal, sind die Möglichkeiten erheblich.

 

Ein befreundeter Webdesigner, der auch TYPO3-Schulungen anbietet, sagt dazu immer wieder gern:

"TYPO3 hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Der größte Vorteil ist: Man kann alles selbst machen.

Der größte Nachteil aber ist: man muss alles selbst machen ..."

 

Na gut, so ganz stimmt das heute nicht mehr, aber völlig ohne Vorkenntnisse (nicht nur in der eigenen "Programm-sprache" Typoscript) wird man nicht allzu weit kommen...

TYPO3 ist eben KEIN Baukastensystem.

Sie möchten nicht für jede kleine Änderung Ihren Webdesigner beauftragen? Dann lassen Sie sich von mir Ihre Webseite zu einem Content-Management-System (CMS) umbauen. Und wenn Sie noch keine Webseite haben, dann gestalte ich gerne gemeinsam mit Ihnen Ihre neue Seite auf Basis eines CMS, damit Sie die Möglichkeit haben, ohne Programmierkenntnisse die Inhalte Ihrer Webseite selber zu aktualisieren. Selbstverständlich erstelle ich Ihnen Ihr Projekt mit allen Inhalten, die Sie in Ihrer Seite darstellen möchten. Wenn Sie es wünschen, stehen Ihnen jedoch auch alle Möglichkeiten offen, Ihr Projekt inhaltlich selber zu vervollständigen. So können Sie einen Teil der Kosten sparen. Mit einem CMS können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Inhalte in Eigenregie pflegen oder ob Sie dafür unseren Service nutzen möchten. Nehmen Sie ganz unverbindlich Kontakt mit mir auf.

Die richtige Auswahl

 

Vor der Installation eines CMS sollte sorgfältig abgewogen werden, ob das geplante CMS auch wirklich zum Einsatzweck und zur Unternehmenswebsite passt. Ein zu komplexes CMS, das nur mit erheblichem Einarbeitungsaufwand beherrschbar ist, macht für eine kleine Website ebenso wenig Sinn wie ein leicht erlernbares CMS, das aber angesichts der Feature-Erfordernisse und des Umfangs eines Webauftritts bald an seine Grenzen gerät und überfordert ist.

 

Der größte Vorteil eines Content-Management-Systems (CMS): Der Benutzer muss sich nicht mehr um Design, Layout und Technik kümmern, wenn das CMS einmal läuft. Man kann sich stattdessen ganz auf die Inhalte konzentrieren: Konsequente Trennung von Layout und Inhalt ist also angesagt. Allerdings muss das CMS vor der ersten Benutzung erst einmal eingerichtet werden, was je nach Komplexität des gewählten CMS einiges an Know-How und Zeitaufwand erfordert. Content-Management-Systeme, die quelloffen und kostenlos sind, basieren in der Mehrzahl der Fälle auf einem PHP-MySQL-System, jedes größere CMS speichert nämlich seine Inhalte in einer Datenbank. Der Zugriff auf das CMS erfolgt dann in der Regel über den Webbrowser.